Möglichkeiten, um aus dem Ego zu kommen: Was   Ihnen   nicht   bewusst   ist,   das   ist,   dass   Sie   mindestens   zwei   Egos   haben.   Ein   dunkles   und   ein   normales   Ego.   Das   dunkle   Ego wurde   Ihnen   aufgezwungen,   das   brauchen   Sie   nicht.   Es   ist   ein   Gedanke,   der   von   außen   kommt.   Gedanken   von   außen   kann   man zurück   schicken.   Schicken   Sie   Ihr   dunkles   Ego   wieder   dahin,   wo   es   herkommt.   Es   wird   zwar   maulen   und   mit   Worten   kommen,   wie „Ich   liebe   dich   doch“.   Lassen   Sie   sich   davon   nicht   beeindrucken,   denn   wenn   Sie   das   Ego   wegschicken,   kann   es   nichts   dagegen machen. Es wird noch ein paarmal zurückkommen, doch wenn Sie es stetig zurückschicken, bleibt es schließlich weg. Sehr   viele   Menschen,   die   sich   vorgenommen   haben,   etwas   Besonderes   auf   der   Erde   erreichen   zu   wollen,   denen   hatte   man   noch   ein schwarzes   Ego   eingepflanzt,   damit   dieses   genau   das   verhindert.   Schicken   Sie   vorsichtshalber   danach   auch   das   schwarze   Ego zurück. Und   wenn   Sie   schon   mal   dabei   sind,   können   Sie   auch   das   normale   Ego   zurückzuschicken.   Denn   dieses   hat   auch   die   Eigenschaften, die   in   den   Gesetzen   des   Egos   beschrieben   sind.   Es   will   Sie   partout   in   der   Unbewusstheit   halten   und   bestraft   Sie,   wenn   Sie   sich   nicht fügen. Falls   das   Ego   immer   wieder   kommt,   wenden   Sie   sich   dem   Heiligen   Geist   zu   mit   der   Bitte,   das   Ego   am   Kommen   zu   hindern.   Der Heilige Geist wohnt auch im unbewussten Geist und weiß deshalb, wenn sich das Ego wieder einnisten will. Die   Egos   sind   nichts   anderes   als   dunkle   dicke   Gedanken,   die   sich   in   Sie   hineingefressen   haben   und   Sie   nie   verlassen   wollen,   weil Sie   von   Ihnen   dauernd   Futter   bekommen.   Gedanken   kann   man   aber   auch   so   loslassen,   dass   man   sie   mit   einem   Heiligen   teilt ,   der seinen   Weg   in   das   Himmelreich   Gottes   gefunden   hat   oder   man   teilt   ihn   direkt   mit   Gott.   Es   ist   wichtig,   dass   Sie   den   Gedanken   teilen und nicht einfach nur weggeben. Nutzen Sie jetzt auch diesen Weg und teilen Sie die Egos mit Ihrem Heiligen. Falls das nicht funktioniert, gibt es hier weitere Tipps, wie Sie dieses eventuell verbliebene eigene Ego loswerden. Auflösung   der   Vergangenheit:   Das   ist   die   Lösung,   welches   dieses   Buch   zeigt.   Wenn   sie   aus   der   Vergangenheit   aussteigen, können   Sie   dauerhaft   im   Jetzt   verweilen   und      das   ohne   sich   bewusst   im   Jetzt   aufzuhalten,   weil   Sie   dann   nur   noch   im   Jetzt leben. Größe   zeigen:   Das   Ego   will   Sie   klein   halten.   Sie   sollen   Angst   haben,   sich   fürchten,   Sorgen   haben   und   so   in   Ihrer   Kleinheit bleiben. Wenn Sie sich gedanklich groß machen und z.B. vorstellen, Sie sind extrem groß, dann arbeiten Sie gegen das Ego. Gebet:   Mit   Gebet   ist   nicht   das   gemeint,   was   die   Kirche   vorschlägt.   Sie   sprechen   irgendwelche   Worte   und   dabei   bleibt   es.   Mit Gebet   ist   gemeint,   dass   die   Worte   nur   die   Einleitung   zum   Gebet   sind   und   Sie   dann   mehrere   Minuten   sich   verbunden   und   eins fühlen mit Gott. Vergebung:   Dies   soll   der   Hauptpunkt   gewesen   sein,   wie   Jesus   Christus   in   die   Erleuchtung   kam.   Auch   hier   nicht   die   Ego- Vergebung   nutzen   und   längere   Zeit   an   die   Sache   denken   und   dann   erst   loslassen.   Wenn   Sie   länger   an   eine   Sache   denken, machen   Sie   diese   wahr   und   sie   kann   nicht   mehr   vergessen   und   losgelassen   werden.   Das   ist   die   Vergebung   des   Egos,   denn es   will   Sie   behalten.   Im   Gesetz   der   Ebenen   haben   Sie   gelesen,   dass   das   Universum   eine   Illusion   ist.   Wenn   das   so   ist,   dann ist   das,   was   Sie   vergeben   eine   Illusion.   Gehen   Sie   einfach   davon   aus,   dass   es   nie   passiert   ist   oder   dass   es   nur   eine Projektion   Ihres   Egos   war   und   lassen   Sie   es   los,   indem   Sie   es   vergeben.   Sie   werden   feststellen,   dass   Illusionen   und   reine Projektionen leicht zu vergeben sind. Diese Version der Vergebung wollte uns Jesus zeigen. Nicht   bewerten,   nicht   beurteilen,   nicht   verdammen:   Das   war   der   Beweggrund   für   Buddha.   Deshalb   ist   er   hauptsächlich   in   die Erleuchtung   gekommen.   Bei   Bewertungen   dreht   sich   alles   um   andere   Menschen.   Wenn   Sie   andere   Menschen   nicht   mehr bewerten,   können   Sie   diese   loslassen.   Ich   bin   mir   aber   sicher,   dass   auch   Buddha   vorher   für   sich   eine   Introspektion   gemacht hat. Den   Heiligen   Geist   bitten,   dass   er   die   Führung   in   Ihrem   Leben   übernimmt,   z.B.   mit   den   Worten:   „Heiliger   Geist   übernimm   du die Führung über meine Gedanken und Handlungen“. Lösen   Sie   das   Wollen   auf.   Sobald   Sie   etwas   erreichen   wollen,   sind   Sie   auf   die   Zukunft   ausgerichtet.    Vgl.   Guruji   Mohan   beim Seminar   in   Düsseldorf   am   16.09.2018,   www.guruji-mohan.de .    Ihr   Leben   wird   dann   bestimmt   durch   etwas,   was   überhaupt   nicht   existiert und   das   Sie   im   unbewussten   Geist   gefangen   hält.   Sie   können   gerne   manifestieren,   wie   Ihre   Zukunft   aussehen   soll   und   lassen es dann los. Selbstliebe:   Das   Ego   bestimmt   bei   Ihnen,   weil   Sie   sich   selbst   nicht   lieben.   Sie   sind   innerlich   devot   und   suchen   etwas,   das   Sie führt   und   das   dafür   verantwortlich   zeichnet,   was   Sie   machen.   Sie   sehen   dieses   Innere   als   sich   selbst   an   und   geben   sich   nicht die   Verantwortung   für   Fehlentscheidungen,   doch   im   Prinzip   ist   es   das   Ego,   das   losgelöst   von   Ihnen   entscheidet.   Stellen   Sie sich   vor,   dass   Sie   ein   anderes   Wesen   sind   und   nehmen   sich   in   den   Arm   und   geben   sich   Liebe   oder   nutzen   Sie   eine   andere Art, um sich selbst zu lieben. Machen Sie das nicht nur ein Mal. Machen Sie es täglich. Nur so kommen Sie aus dem Ego. Vollkommenheit:   Vollkommenheit   bedeutet,   dass   Sie   die   Dualität   auflösen,   indem   Sie   nur   das   Ganze   sehen   und   nicht   die Gegensätze. Als   Beispiel   will   ich Angst   und   Mut   nennen.   Sie   lösen   all   Ihre Angst   auf   und   kommen   so   immer   mehr   in   Richtung Mut,   bis   Sie   in   der   Mitte   zwischen   Angst   und   Mut   sind.   Beide   Gegensätze   wirken   wie   eine   Münze.   Ohne   das   Eine   ist   das Andere   nicht   möglich.   Beide   gehören   zusammen.   Sie   nehmen   aber   mit   der   Vollkommenheit   nur   das   Ganze   wahr   und   lösen   so für sich die Seiten der Münze auf. Sie sehen nur noch die Münze als das Eine. Wenn   Sie   aus   dem   Ego   sind,   kommen   Sie   in   den   Zustand   der   Leere.   Dies   ist   nicht   die   Erleuchtung,   wie   es   oft   gesehen   wird,   aber das   Erwachen.   Die   Leere   ist   das   Feld   aller   Möglichkeiten.   Sie   werden      dann   nicht   mehr   geführt   durch   die   Dunkelheit,   sondern   durch das   Licht.   Das   Licht   bestimmt   nicht.   Es   schlägt   vor.   Es   zeigt   sich   durch   Ihre   Intuition.   Diese   wird   jetzt   stärker.   Sie   können   sich   aber auch   jederzeit   durch   den   Heiligen   Geist   führen   lassen.   Das   Gute   dabei   ist,   dass   Sie   jetzt   selbst   entscheiden,   was   Sie   machen.   Sie folgen damit Ihrem Herzen. Üben Sie in der Leere zu bleiben. Dazu ist jetzt die beste Gelegenheit. Wenn   Sie   weiterhin   bevorzugt   in   den   Gedanken   zu   bleiben,   besteht   die   Gefahr,   dass   Sie   ein   neues   Ego   kreieren   oder   dass   das   alte Ego   wieder   kommt.   Haben   Sie   den   Heiligen   Geist   beauftragt,   das   Ego   nicht   mehr   zuzulassen,   dann   wird   der   Heilige   Geist   das   so lange   machen,   wie   Sie   in   der   Leere   bleiben.   Sobald   Sie   wieder   Gedanken   bevorzugen,   macht   es   für   den   Heiligen   Geist   keinen   Sinn, das Ego zurückzuhalten und Sie sind wieder mit dem alten Ego verbunden. Anfangs,   wenn   Sie   üben   in   die   Leere   zu   kommen,   können   Sie   einige   Zeit   in   diesem   Zustand   bleiben.   Wenn   Sie   dann   immer   wieder in   die   Gedanken   gehen,   verkürzt   sich   diese   Zeit.   Sie   kennen   jetzt   den   Zustand   und   wenn   Sie   ihn   nicht   halten   möchten,   dann   kommt immer schneller das Ego wieder. Es liegt also an Ihnen, was passiert. In   dem   Zustand   der   Gedankenleere   können   Sie   fast   nicht   mehr   von   der   Dunkelheit   angegriffen   werden.   Es   kommen   verstärkt   alle   Ihr dunklen Zustände auf, die noch in Ihnen schlummern. Diese können Sie aber leicht auflösen und transformieren. Sobald   Sie   lernen   der   Intuition   zu   folgen,   werden   Sie   immer   mehr   durch   Ihr   Höheres   Selbst   geführt,   also   von   Ihrer   Himmlischen Seele.
· · · · · · · · ·
Möglichkeiten,      um      aus      dem      Ego      zu kommen: Was   Ihnen   nicht   bewusst   ist,   das   ist,   dass   Sie   mindestens   zwei Egos   haben.   Ein   dunkles   und   ein   normales   Ego.   Das   dunkle   Ego wurde   Ihnen   aufgezwungen,   das   brauchen   Sie   nicht.   Es   ist   ein Gedanke,   der   von   außen   kommt.   Gedanken   von   außen   kann   man zurück   schicken.   Schicken   Sie   Ihr   dunkles   Ego   wieder   dahin,   wo es   herkommt.   Es   wird   zwar   maulen   und   mit   Worten   kommen,   wie „Ich   liebe   dich   doch“.   Lassen   Sie   sich   davon   nicht   beeindrucken, denn   wenn   Sie   das   Ego   wegschicken,   kann   es   nichts   dagegen machen.   Es   wird   noch   ein   paarmal   zurückkommen,   doch   wenn Sie es stetig zurückschicken, bleibt es schließlich weg. Sehr    viele    Menschen,    die    sich    vorgenommen    haben,    etwas Besonderes   auf   der   Erde   erreichen   zu   wollen,   denen   hatte   man noch   ein   schwarzes   Ego   eingepflanzt,   damit   dieses   genau   das verhindert.     Schicken     Sie     vorsichtshalber     danach     auch     das schwarze Ego zurück. Und    wenn    Sie    schon    mal    dabei    sind,    können    Sie    auch    das normale    Ego    zurückzuschicken.    Denn    dieses    hat    auch    die Eigenschaften,   die   in   den   Gesetzen   des   Egos   beschrieben   sind. Es   will   Sie   partout   in   der   Unbewusstheit   halten   und   bestraft   Sie, wenn Sie sich nicht fügen. Falls    das    Ego    immer    wieder    kommt,    wenden    Sie    sich    dem Heiligen   Geist   zu   mit   der   Bitte,   das   Ego   am   Kommen   zu   hindern. Der   Heilige   Geist   wohnt   auch   im   unbewussten   Geist   und   weiß deshalb, wenn sich das Ego wieder einnisten will. Die   Egos   sind   nichts   anderes   als   dunkle   dicke   Gedanken,   die   sich in   Sie   hineingefressen   haben   und   Sie   nie   verlassen   wollen,   weil Sie   von   Ihnen   dauernd   Futter   bekommen.   Gedanken   kann   man aber   auch   so   loslassen,   dass   man   sie   mit   einem   Heiligen   teilt ,   der seinen   Weg   in   das   Himmelreich   Gottes   gefunden   hat   oder   man teilt   ihn   direkt   mit   Gott.   Es   ist   wichtig,   dass   Sie   den   Gedanken teilen und nicht einfach nur weggeben. Nutzen   Sie   jetzt   auch   diesen   Weg   und   teilen   Sie   die   Egos   mit Ihrem Heiligen. Falls   das   nicht   funktioniert,   gibt   es   hier   weitere   Tipps,   wie   Sie dieses eventuell verbliebene eigene Ego loswerden. Auflösung   der   Vergangenheit:   Das   ist   die   Lösung,   welches dieses    Buch    zeigt.    Wenn    sie    aus    der    Vergangenheit aussteigen,   können   Sie   dauerhaft   im   Jetzt   verweilen   und     das   ohne   sich   bewusst   im   Jetzt   aufzuhalten,   weil   Sie   dann nur noch im Jetzt leben. Größe   zeigen:   Das   Ego   will   Sie   klein   halten.   Sie   sollen Angst haben,    sich    fürchten,    Sorgen    haben    und    so    in    Ihrer Kleinheit   bleiben.   Wenn   Sie   sich   gedanklich   groß   machen und   z.B.   vorstellen,   Sie   sind   extrem   groß,   dann   arbeiten Sie gegen das Ego. Gebet:    Mit    Gebet    ist    nicht    das    gemeint,    was    die    Kirche vorschlägt.   Sie   sprechen   irgendwelche   Worte   und   dabei bleibt   es.   Mit   Gebet   ist   gemeint,   dass   die   Worte   nur   die Einleitung   zum   Gebet   sind   und   Sie   dann   mehrere   Minuten sich verbunden und eins fühlen mit Gott. Vergebung:    Dies    soll    der    Hauptpunkt    gewesen    sein,    wie Jesus   Christus   in   die   Erleuchtung   kam.   Auch   hier   nicht   die Ego-Vergebung    nutzen    und    längere    Zeit    an    die    Sache denken   und   dann   erst   loslassen.   Wenn   Sie   länger   an   eine Sache   denken,   machen   Sie   diese   wahr   und   sie   kann   nicht mehr    vergessen    und    losgelassen    werden.    Das    ist    die Vergebung   des   Egos,   denn   es   will   Sie   behalten.   Im   Gesetz der   Ebenen   haben   Sie   gelesen,   dass   das   Universum   eine Illusion    ist.    Wenn    das    so    ist,    dann    ist    das,    was    Sie vergeben   eine   Illusion.   Gehen   Sie   einfach   davon   aus,   dass es   nie   passiert   ist   oder   dass   es   nur   eine   Projektion   Ihres Egos   war   und   lassen   Sie   es   los,   indem   Sie   es   vergeben. Sie     werden     feststellen,     dass     Illusionen     und     reine Projektionen   leicht   zu   vergeben   sind.   Diese   Version   der Vergebung wollte uns Jesus zeigen. Nicht   bewerten,   nicht   beurteilen,   nicht   verdammen:   Das   war der   Beweggrund   für   Buddha.   Deshalb   ist   er   hauptsächlich in   die   Erleuchtung   gekommen.   Bei   Bewertungen   dreht   sich alles   um   andere   Menschen.   Wenn   Sie   andere   Menschen nicht   mehr   bewerten,   können   Sie   diese   loslassen.   Ich   bin mir   aber   sicher,   dass   auch   Buddha   vorher   für   sich   eine Introspektion gemacht hat. Den   Heiligen   Geist   bitten,   dass   er   die   Führung   in   Ihrem Leben    übernimmt,    z.B.    mit    den    Worten:    „Heiliger    Geist übernimm    du    die    Führung    über    meine    Gedanken    und Handlungen“. Lösen    Sie    das    Wollen    auf.    Sobald    Sie    etwas    erreichen wollen,    sind    Sie    auf    die    Zukunft    ausgerichtet.     Vgl.    Guruji Mohan    beim    Seminar    in    Düsseldorf    am    16.09.2018,    www.guruji- mohan.de .    Ihr   Leben   wird   dann   bestimmt   durch   etwas,   was überhaupt    nicht    existiert    und    das    Sie    im    unbewussten Geist   gefangen   hält.   Sie   können   gerne   manifestieren,   wie Ihre Zukunft aussehen soll und lassen es dann los. Selbstliebe:    Das    Ego    bestimmt    bei    Ihnen,    weil    Sie    sich selbst   nicht   lieben.   Sie   sind   innerlich   devot   und   suchen etwas,   das   Sie   führt   und   das   dafür   verantwortlich   zeichnet, was   Sie   machen.   Sie   sehen   dieses   Innere   als   sich   selbst an      und      geben      sich      nicht      die      Verantwortung      für Fehlentscheidungen,   doch   im   Prinzip   ist   es   das   Ego,   das losgelöst   von   Ihnen   entscheidet.   Stellen   Sie   sich   vor,   dass Sie   ein   anderes   Wesen   sind   und   nehmen   sich   in   den   Arm und   geben   sich   Liebe   oder   nutzen   Sie   eine   andere Art,   um sich   selbst   zu   lieben.   Machen   Sie   das   nicht   nur   ein   Mal. Machen Sie es täglich. Nur so kommen Sie aus dem Ego. Vollkommenheit:    Vollkommenheit    bedeutet,    dass    Sie    die Dualität   auflösen,   indem   Sie   nur   das   Ganze   sehen   und nicht   die   Gegensätze.   Als   Beispiel   will   ich   Angst   und   Mut nennen.   Sie   lösen   all   Ihre Angst   auf   und   kommen   so   immer mehr   in   Richtung   Mut,   bis   Sie   in   der   Mitte   zwischen   Angst und   Mut   sind.   Beide   Gegensätze   wirken   wie   eine   Münze. Ohne    das    Eine    ist    das    Andere    nicht    möglich.    Beide gehören      zusammen.      Sie      nehmen      aber      mit      der Vollkommenheit   nur   das   Ganze   wahr   und   lösen   so   für   sich die   Seiten   der   Münze   auf.   Sie   sehen   nur   noch   die   Münze als das Eine. Wenn   Sie   aus   dem   Ego   sind,   kommen   Sie   in   den   Zustand   der Leere.   Dies   ist   nicht   die   Erleuchtung,   wie   es   oft   gesehen   wird, aber   das   Erwachen.   Die   Leere   ist   das   Feld   aller   Möglichkeiten. Sie    werden        dann    nicht    mehr    geführt    durch    die    Dunkelheit, sondern   durch   das   Licht.   Das   Licht   bestimmt   nicht.   Es   schlägt   vor. Es   zeigt   sich   durch   Ihre   Intuition.   Diese   wird   jetzt   stärker.   Sie können   sich   aber   auch   jederzeit   durch   den   Heiligen   Geist   führen lassen.   Das   Gute   dabei   ist,   dass   Sie   jetzt   selbst   entscheiden,   was Sie machen. Sie folgen damit Ihrem Herzen. Üben Sie in der Leere zu bleiben. Dazu ist jetzt die beste Gelegenheit. Wenn   Sie   weiterhin   bevorzugen   in   den   Gedanken   zu   bleiben, besteht die Gefahr, dass Sie ein neues Ego kreieren. In   dem   Zustand   der   Gedankenleere   können   Sie   fast   nicht   mehr von   der   Dunkelheit   angegriffen   werden.   Es   kommen   verstärkt   alle Ihr   dunklen   Zustände   auf,   die   noch   in   Ihnen   schlummern.   Diese können Sie aber leicht auflösen und transformieren. Sobald   Sie   lernen   der   Intuition   zu   folgen,   werden   Sie   immer   mehr durch   Ihr   Höheres   Selbst   geführt,   also   von   Ihrer   Himmlischen Seele.
· · · · · · · · ·