Fülle Versuchen   Sie   aus   der   Einstellung   heraus   zu   leben,   dass   Sie   nichts   brauchen.   Wenn   Sie   etwas   brauchen,   leben   Sie aus dem Mangel heraus. Wenn   Sie   zum   Beispiel   gern   etwas   Geld   hätten,   um   etwas   zu   tun,   vielleicht   ein   Projekt   zu   finanzieren,   dann   stellen   Sie sich   das   Geld   als   ein   Mittel   dazu   vor,   Liebe   zu   verbreiten.   Es   kommt   nur   auf   die   Liebe   an,   die   ja   wahr   ist,   und   das Gefühl der Fülle, das daher kommt, nichts zu brauchen. Dann können Sie auch diese Fülle verbreiten. Der Kurs in Wundern sagt: »Gib daher von deinem Überfluss, und lehre deine Brüder den ihren.« Das   gilt   natürlich   auch   für   Beziehungen.   Wenn   Sie   meinen,   dass   Sie   Ihren   Partner   brauchen,   dann   fehlt   Ihnen   etwas. Aber   wenn   Sie   denjenigen   nicht   brauchen,   kann   man   sich   aus   dem   gegenseitigen   Gewahrsein   der   Fülle   heraus verbinden. Das   ganz   Wichtige   ist,   dass   man   es   aus   der   Liebe   des   Heiligen   Geistes   heraus   macht   und   nicht   zur   Glorifizierung   des Egos. Es   kommt   nicht   darauf   an,   was   Sie   tun.   Es   kommt   nur   darauf   an,   mit   wem   Sie   es   tun,   ob   es   der   Heilige   Geist   ist,   oder das Ego. Viele   Menschen   denken,   dass   es   darauf   ankommt,   was   sie   tun   und   dann   benutzen   Sie   es   als   raffinierten   Weg,   sich und   ihre   Intelligenz   zu   verherrlichen. Aber   das   ganz   Wichtige   ist   die   Liebe.   Wenn   Sie   aus   Liebe   heraus   handeln,   dann kann das, was Sie tun, vom Heiligen Geist geführt werden. Es   ist   einzig   und   allein   Ihre   Entscheidung,   von   wem   Sie   geführt   werden.   Lassen   Sie   sich   vom   Ego   führen   oder   vom Heiligen   Geist.   Nehmen   Sie   sich   jeden   Morgen   zehn   Sekunden   Zeit   und   sagen   Sie   sich:   »Heiliger   Geist,   übernimm   du heute die Führung über alle meine Gedanken und Handlungen.« Der   Erfahrung   der   Liebe   wird   am   schnellsten   ermöglicht   durch   Vergebung.   Sie   können   jemanden   beurteilen   und verurteilen   oder   demjenigen   vergeben.   Sobald   Sie   vergeben,   lösen   Sie   die   Schuld   im   anderen   und   auch   die   Schuld   in Ihnen   und   Sie   befreien   andere   Menschen   von   sich   selbst.   Sie   können   dann   diese   vorherige,   schwierige   Situation   für Sie loslassen und damit die anderen Menschen und Sachen. Das   Wort   Liebe   steht   für   ein   eigenes   Denksystem   -   das   Denksystem   des   Heiligen   Geistes. Auch   das   Wort Angst   ist   ein eigenes   Denksystem   -   das   Denksystem   Ihres   Egos.   Beide   Denksysteme   schließen   sich   gegenseitig   aus.   Sie   können nicht in beiden Denksystem gleichzeitig unterwegs sein. Dann wäre Ihr Geist geteilt. Es   wird   behauptet,   dass   Sie   das   Ebenbild   Gottes   sind.   Glauben   Sie,   dass   Gott   wie   ein   Mensch   aussieht?   Nein.   Gott   ist kein   Mensch.   Gott   ist   Geist.   Geist   sollte   immer   nur   auf   ein   und   das   selbe   gerichtet   sein,   sonst   ist   der   Geist   getrennt. Trennung   ist   aber   nicht   das   Wesen   Gottes.   Trennung   ist   das   Wesen   des   Egos.   Suchen   Sie   Trennung,   dann   verbinden Sie   sich   mit   dem   Ego,   aber   niemals   mit   dem   Heiligen   Geist.   Der   Heilige   Geist   lässt   sich   nie   auf Trennung   ein.   Gott   und der   Heilige   Geist   ist   Einssein   und   Einssein   ist   nicht   vereinbar   mit   Trennung.   Wollen   Sie   sich   von   der   Liebe   und   damit auch   vom   Heiligen   Geist   führen   lassen,   dann   ist   Einssein   wichtig   und   nicht   Getrenntheit.   Wer   den   Weg   sucht   in   das Himmelreich Gottes, darf nicht an ein Konzept von Gegenteilen glauben. Erlauben   Sie   dem   Heiligen   Geist   einen   immer   größeren   Teil   Ihres   Geistes   zu   kontrollieren.   Der   Heilige   Geist   ist   das, was   Sie   in   Wahrheit   sind.   Dann   müssen   Sie   sich   keine   Sorgen   machen   um   das,   worüber   Sie   sich   sonst   immer   Sorgen machten.   Wenn   Sie   in   der   Liebe   sind,   dann   können   keine   Sorgen   und   Ängste   wirken,   denn   das   wäre   die   Welt   des Egos.   Das   Ego   lebt   in   der   dualen,   unbewussten   Welt   der   Angst.   Der   Heilige   Geist   lebt   in   der   nichtdualen,   bewussten Welt   der   Liebe.   Die   Welt   des   Egos   sind   die   Wirkungen,   die   Welt   des   Heiligen   Geistes   sind   die   Ursachen.   Aus   dem Gesetz   von   Ursache   und   Wirkung   wissen   Sie,   dass   wenn   Sie   die   Ursache   ändern,   dann   ändern   Sie   die   Wirkungen. Wollen   Sie   also   eine   Änderung   Ihres   bisherigen   Lebens,   so   entscheiden   Sie   sich   für   die   Liebe.   Die   Liebe   wohnt   einzig und   allein   in   der   Welt   des   Heiligen   Geistes,   der   bewussten,   nichtdualen   Welt   der   Ursachen.   Beide,   der   Heilige   Geist und die Liebe sind EINS. Werden Sie EINS mit dem Heiligen Geist und damit mit der Liebe. Viele    spirituellen    Menschen    suchen    einen    Weg,    um    das    Ego    zu    verlassen.    Sich    völlig    dem    Heiligen    Geist anzuvertrauen   und   damit   den   Weg   zur   Liebe   zu   nehmen,   ist   ein   Weg,   um   aus   dem   Ego   zu   kommen,   denn   Sie kommen   in   eine   Welt,   welche   für   das   Ego   völlig   fremd   ist   und   wo   es   absolut   nichts   mit   Ihnen   anfangen   kann.   Werden Sie vom Heiligen Geist und von der Liebe geführt, verlässt Sie automatisch das Ego. Solche   Wege   darf   man   sich   nicht   vornehmen   und   dann   geht   man   den   mal   so   halbwegs.   Sobald   Sie   sich   wieder   dem Ego   anvertrauen,   haben   Sie   das   Ziel,   die   Liebe,   verloren   und   begeben   sich   wieder   dem   Ziel   der   Angst   zu.   Es   gibt hierzu   nur   eine   Lösung.   Das   Ziel   anvisieren   und   stur   darauflos   gehen   und   nie   mehr   davon   abkommen.   Sehen   Sie   die Liebe   als   Ihr   Ziel,   dann   können   Sie   auch   leicht   alles   in   Ihr   Leben   ziehen,   denn   das,   was   Sie   wollen,   können   Sie nutzen,   um   Liebe   zu   verbreiten   und   wenn   Sie   dann   auch   noch   nichts   brauchen   sind   Sie   automatisch   in   der   Fülle   und ziehen das an, was Sie mit der Liebe verbinden. So wird das bewusste Erschaffen für jeden ganz einfach. (vgl. "Die Liebe vergisst niemanden: Antwort auf das Leben" von Gary R. Renard). Jetzt kostenlos lesen 
Fülle Versuchen   Sie   aus   der   Einstellung   heraus   zu   leben,   dass Sie   nichts   brauchen.   Wenn   Sie   etwas   brauchen,   leben Sie aus dem Mangel heraus. Wenn    Sie    zum    Beispiel    gern    etwas    Geld    hätten,    um etwas   zu   tun,   vielleicht   ein   Projekt   zu   finanzieren,   dann stellen   Sie   sich   das   Geld   als   ein   Mittel   dazu   vor,   Liebe   zu verbreiten.   Es   kommt   nur   auf   die   Liebe   an,   die   ja   wahr   ist, und   das   Gefühl   der   Fülle,   das   daher   kommt,   nichts   zu brauchen. Dann können Sie auch diese Fülle verbreiten. Der    Kurs    in    Wundern    sagt:    »Gib    daher    von    deinem Überfluss, und lehre deine Brüder den ihren.« Das    gilt    natürlich    auch    für    Beziehungen.    Wenn    Sie meinen,    dass    Sie    Ihren    Partner    brauchen,    dann    fehlt Ihnen   etwas.   Aber   wenn   Sie   denjenigen   nicht   brauchen, kann   man   sich   aus   dem   gegenseitigen   Gewahrsein   der Fülle heraus verbinden. Das   ganz   Wichtige   ist,   dass   man   es   aus   der   Liebe   des Heiligen      Geistes      heraus      macht      und      nicht      zur Glorifizierung des Egos. Es   kommt   nicht   darauf   an,   was   Sie   tun.   Es   kommt   nur darauf   an,   mit   wem   Sie   es   tun,   ob   es   der   Heilige   Geist   ist, oder das Ego. Viele   Menschen   denken,   dass   es   darauf   ankommt,   was sie   tun   und   dann   benutzen   Sie   es   als   raffinierten   Weg, sich   und   ihre   Intelligenz   zu   verherrlichen.   Aber   das   ganz Wichtige    ist    die    Liebe.    Wenn    Sie    aus    Liebe    heraus handeln,   dann   kann   das,   was   Sie   tun,   vom   Heiligen   Geist geführt werden. Es   ist   einzig   und   allein   Ihre   Entscheidung,   von   wem   Sie geführt   werden.   Lassen   Sie   sich   vom   Ego   führen   oder vom   Heiligen   Geist.   Nehmen   Sie   sich   jeden   Morgen   zehn Sekunden    Zeit    und    sagen    Sie    sich:    »Heiliger    Geist, übernimm     du     heute     die     Führung     über     alle     meine Gedanken und Handlungen.« Der   Erfahrung   der   Liebe   wird   am   schnellsten   ermöglicht durch   Vergebung.   Sie   können   jemanden   beurteilen   und verurteilen     oder     demjenigen     vergeben.     Sobald     Sie vergeben,   lösen   Sie   die   Schuld   im   anderen   und   auch   die Schuld   in   Ihnen   und   Sie   befreien   andere   Menschen   von sich   selbst.   Sie   können   dann   diese   vorherige,   schwierige Situation    für    Sie    loslassen    und    damit    die    anderen Menschen und Sachen. Das   Wort   Liebe   steht   für   ein   eigenes   Denksystem   -   das Denksystem   des   Heiligen   Geistes.   Auch   das   Wort   Angst ist    ein    eigenes    Denksystem    -    das    Denksystem    Ihres Egos.    Beide    Denksysteme    schließen    sich    gegenseitig aus.   Sie   können   nicht   in   beiden   Denksystem   gleichzeitig unterwegs sein. Dann wäre Ihr Geist geteilt. Es   wird   behauptet,   dass   Sie   das   Ebenbild   Gottes   sind. Glauben   Sie,   dass   Gott   wie   ein   Mensch   aussieht?   Nein. Gott   ist   kein   Mensch.   Gott   ist   Geist.   Geist   sollte   immer nur   auf   ein   und   das   selbe   gerichtet   sein,   sonst   ist   der Geist    getrennt.    Trennung    ist    aber    nicht    das    Wesen Gottes.   Trennung   ist   das   Wesen   des   Egos.   Suchen   Sie Trennung,   dann   verbinden   Sie   sich   mit   dem   Ego,   aber niemals   mit   dem   Heiligen   Geist.   Der   Heilige   Geist   lässt sich   nie   auf   Trennung   ein.   Gott   und   der   Heilige   Geist   ist Einssein   und   Einssein   ist   nicht   vereinbar   mit   Trennung. Wollen    Sie    sich    von    der    Liebe    und    damit    auch    vom Heiligen   Geist   führen   lassen,   dann   ist   Einssein   wichtig und    nicht    Getrenntheit.    Wer    den    Weg    sucht    in    das Himmelreich    Gottes,    darf    nicht    an    ein    Konzept    von Gegenteilen glauben. Erlauben   Sie   dem   Heiligen   Geist   einen   immer   größeren Teil   Ihres   Geistes   zu   kontrollieren.   Der   Heilige   Geist   ist das,   was   Sie   in   Wahrheit   sind.   Dann   müssen   Sie   sich keine   Sorgen   machen   um   das,   worüber   Sie   sich   sonst immer    Sorgen    machten.    Wenn    Sie    in    der    Liebe    sind, dann   können   keine   Sorgen   und   Ängste   wirken,   denn   das wäre   die   Welt   des   Egos.   Das   Ego   lebt   in   der   dualen, unbewussten   Welt   der Angst.   Der   Heilige   Geist   lebt   in   der nichtdualen,    bewussten    Welt    der    Liebe.    Die    Welt    des Egos   sind   die   Wirkungen,   die   Welt   des   Heiligen   Geistes sind   die   Ursachen.   Aus   dem   Gesetz   von   Ursache   und Wirkung   wissen   Sie,   dass   wenn   Sie   die   Ursache   ändern, dann   ändern   Sie   die   Wirkungen.   Wollen   Sie   also   eine Änderung   Ihres   bisherigen   Lebens,   so   entscheiden   Sie sich   für   die   Liebe.   Die   Liebe   wohnt   einzig   und   allein   in   der Welt   des   Heiligen   Geistes,   der   bewussten,   nichtdualen Welt    der    Ursachen.    Beide,    der    Heilige    Geist    und    die Liebe    sind    EINS.    Werden    Sie    EINS    mit    dem    Heiligen Geist und damit mit der Liebe. Viele   spirituellen   Menschen   suchen   einen   Weg,   um   das Ego     zu     verlassen.     Sich     völlig     dem     Heiligen     Geist anzuvertrauen   und   damit   den   Weg   zur   Liebe   zu   nehmen, ist   ein   Weg,   um   aus   dem   Ego   zu   kommen,   denn   Sie kommen   in   eine   Welt,   welche   für   das   Ego   völlig   fremd   ist und    wo    es    absolut    nichts    mit    Ihnen    anfangen    kann. Werden    Sie    vom    Heiligen    Geist    und    von    der    Liebe geführt, verlässt Sie automatisch das Ego. Solche   Wege   darf   man   sich   nicht   vornehmen   und   dann geht   man   den   mal   so   halbwegs.   Sobald   Sie   sich   wieder dem   Ego   anvertrauen,   haben   Sie   das   Ziel,   die   Liebe, verloren   und   begeben   sich   wieder   dem   Ziel   der Angst   zu. Es   gibt   hierzu   nur   eine   Lösung.   Das   Ziel   anvisieren   und stur   darauflos   gehen   und   nie   mehr   davon   abkommen. Sehen   Sie   die   Liebe   als   Ihr   Ziel,   dann   können   Sie   auch leicht    alles    in    Ihr    Leben    ziehen,    denn    das,    was    Sie wollen,   können   Sie   nutzen,   um   Liebe   zu   verbreiten   und wenn    Sie    dann    auch    noch    nichts    brauchen    sind    Sie automatisch   in   der   Fülle   und   ziehen   das   an,   was   Sie   mit der   Liebe   verbinden.   So   wird   das   bewusste   Erschaffen für jeden ganz einfach. (vgl. "Die Liebe vergisst niemanden: Antwort auf das Leben" von Gary R. Renard). Jetzt kostenlos lesen