Die größte Lüge der Welt Die   dunklen   Wesen   sahen   in   den   Menschen   Sklaven   und   sie   wollten Abstand   halten   zu   den   Menschen.   Sie   ließen   sich   anbeten   und wollten   nicht,   dass   die   Menschen   ihnen   zu   nahe   kommen.   Deshalb   haben   sie   gesagt:   Götter   und   Menschen   sind   getrennt voneinander. Das ist von dieser Seite auch leicht nachvollziehbar. Diese   dunklen   Wesen   haben   auch   darauf   geachtet   die   Religionen   so   zu   ändern,   dass   sich   die   Menschheit   nicht   entwickeln   kann und haben immer betont, dass „Gott und der Mensch“ getrennt sind. Dies   ist   aber   die   größte   Lüge   der   Welt.   Die   Religionen   haben   es   dabei   belassen.   Wer   geht   schon   in   einen   Tempel,   in   eine   Moschee oder   in   eine   Kirche,   wenn   er   weiß,   dass   er   „EINS   ist   mit   Gott“.   Dann   können   die   Religionen   niemand   mehr   weiß   machen,   dass   nur sie den Menschen Gott nahe bringen können. Durch   diese   größte   Lüge   sollte   den   Menschen   gezeigt   werden,   dass   sie   auf   ihr   kärgliches   Leben   beschränkt   sind   und   nichts   im Leben   erreichen   können.   Wer   sich   verbunden   fühlt   mit   Gott,   weiß,   dass   er   Großes   erreichen   kann.   Die   dunklen   Wesen   wollten   die Menschen im Sklavendasein halten und haben diese Lüge aufrecht erhalten. Wer   dieses   Einssein   mit   Gott   erkennt,   dem   wird   auch   bald   klar,   dass   wir   auch   eins   sind   mit   allen   Menschen   und   Wesen.   Denn   wir sind   Brüder   und   Schwestern   aller   Menschen   und   aller   Wesen,   da   diese   vom   selben   Schöpfer-Gott   stammen.   Wer   erkennt,   dass   er eins   ist   mit   Gott,   ist   nicht   mehr   an   Kriegen   interessiert,   in   denen   wir   Gleiche   abschlachten   und   er   ist   nicht   mehr   daran   interessiert, dass man Tiere als Nahrung tötet. Denn auch sie sind eins mit uns. Deshalb   gibt   es   keine   Trennung   und   wenn   sich   jemand   als   Meister   vorgibt,   kann   jeder   dies   erreichen.   Da   wir   alle   eins   sind,   kann jeder so werden, wie die Höchsten der Welt. Vgl. Aaravindha Himadra: Das Tal der unsterblichen Meister, arkana, ISBN 978-3-442-34184-9, Seite 323 f.
Die größte Lüge der Welt Die   dunklen   Wesen   sahen   in   den   Menschen Sklaven und sie wollten Abstand halten zu den Menschen.     Sie     ließen     sich     anbeten     und wollten    nicht,    dass    die    Menschen    ihnen    zu nahe    kommen.    Deshalb    haben    sie    gesagt: Götter       und       Menschen       sind       getrennt voneinander.    Das    ist    von    dieser    Seite    auch leicht nachvollziehbar. Diese    dunklen    Wesen    haben    auch    darauf geachtet   die   Religionen   so   zu   ändern,   dass sich   die   Menschheit   nicht   entwickeln   kann   und haben    immer    betont,    dass    „Gott    und    der Mensch“ getrennt sind. Dies   ist   aber   die   größte   Lüge   der   Welt.   Die Religionen    haben    es    dabei    belassen.    Wer geht   schon   in   einen   Tempel,   in   eine   Moschee oder   in   eine   Kirche,   wenn   er   weiß,   dass   er „EINS     ist     mit     Gott“.     Dann     können     die Religionen   niemand   mehr   weiß   machen,   dass nur    sie    den    Menschen    Gott    nahe    bringen können. Durch   diese   größte   Lüge   sollte   den   Menschen gezeigt    werden,    dass    sie    auf    ihr    kärgliches Leben   beschränkt   sind   und   nichts   im   Leben erreichen   können.   Wer   sich   verbunden   fühlt mit    Gott,    weiß,    dass    er    Großes    erreichen kann.      Die      dunklen      Wesen      wollten      die Menschen     im     Sklavendasein     halten     und haben diese Lüge aufrecht erhalten. Wer    dieses    Einssein    mit    Gott    erkennt,    dem wird   auch   bald   klar,   dass   wir   auch   eins   sind mit   allen   Menschen   und   Wesen.   Denn   wir   sind Brüder   und   Schwestern   aller   Menschen   und aller   Wesen,   da   diese   vom   selben   Schöpfer- Gott   stammen.   Wer   erkennt,   dass   er   eins   ist mit   Gott,   ist   nicht   mehr   an   Kriegen   interessiert, in   denen   wir   Gleiche   abschlachten   und   er   ist nicht   mehr   daran   interessiert,   dass   man   Tiere als   Nahrung   tötet.   Denn   auch   sie   sind   eins   mit uns. Deshalb    gibt    es    keine    Trennung    und    wenn sich    jemand    als    Meister    vorgibt,    kann    jeder dies    erreichen.    Da    wir    alle    eins    sind,    kann jeder so werden, wie die Höchsten der Welt. Vgl.     Aaravindha     Himadra:     Das     Tal     der unsterblichen    Meister,    arkana,    ISBN    978-3- 442-34184-9, Seite 323 f.